Verhaltenstherapie

Der Antrag auf ein Fachspezifikum für Verhaltenstherapie der SFU wurde mit Beschluss des Psychotherapiebeirates vom  13. Dezember 2016 befürwortet.
Das Ansuchen auf Anerkennung als psychotherapeutische Ausbildungseinrichtung der methodenspezifischen Ausrichtung Verhaltenstherapie gemäß §7 des Psychotherapiegesetzes, BGBI.Nr.361/1990, wurde beim Bundesministerium am 17.Juni 2015 eingereicht.
Anerkennung der Methode Verhaltenstherapie als Ausbildungseinrichtung für das psychotherapeutische Fachspezifikum am 23. Februar 2017

 

Fachspezifikum VT / Wahlpflichtfach

Leitungsteam / Vorstand

 Priv. Doz. Dr. Max Leibetseder  Gesamtleitung
 Petra Hulle-Wegl  BA.pth.  Stellvertretung und Organisation Lehre, Ausbildung
 Hans-Jürgen Klien BA.pth.  Stellvertretung und Organisation Lehre, Ausbildung
 Mag. Doris Pühringer
 Univ.-Doz. Dr. Walter Renner
 Bettina Pfitzner  Administration                    bettina.pfitzner@sfu.ac.at

 

LehrtherapeutInnen

Mag. Alexander Bernhard alexanderbernhard@gmx.at
Dr. Julia Bieler dr-julia-bieler@jc-bieler.at
Mag. Christiane Andrea Fahlböck andrea.fahlboeck@gmail.com
Mag. Dr. Alexander Fink fink.alexander@utanet.at
Univ. Doz. Dr. Gerald Gatterer gerald@gatterer.at
Petra Hulle-Wegl  BA.pth. petra.hulle-wegl@sfu.ac.at
Hans-Jürgen Klien BA.pth. hans-juergen.klien@sfu.ac.at
Dr. Karin Kollitsch karin.kollitsch@gmail.com
Mag. Renée Kronfuss-Lessing praxis@renee-kronfuss.com
Priv. Doz. Dr.Max Leibetseder max.leibetseder@inode.at
Dr. Hans Morschitzky morschitzky@aon.at
Mag.Claudia Nairz info@verhaltenstherapie-nairz.at
Mag. Doris Pühringer dorispuehringer@yahoo.de
Univ. Doz. Dr. phil. Walter Renner walter.renner@aau.at
Mag. Dr. Alice Sendera alice@sendera.at

 

Verhaltenstherapie

Die Verhaltenstherapie ist eine psychotherapeutische Methode, die in der empirischen Psychologie fundiert ist. Ihre Erklärungen für psychische Störungen und ihre Interventionen leitet sie aus der theoretischen und experimentellen Grundlagenforschung ab.
Die Verhaltenstherapie ist ein interindividuell gestalteter Problemlöseprozess und nimmt an, dass ein Problem durch die individuelle Lerngeschichte zumindest mitbedingt ist.
Für jedes Problem wird ein erklärendes Modell formuliert, in dem wissenschaftlich fundierte Ergebnisse und persönliche Bedingungen kombiniert sind. Auf der Grundlage dieses Modells werden die therapeutischen Ziele formuliert und durch eine strukturierte Abfolge von Interventionsschritten angestrebt.
Diese Interventionen sind standardisierte Methoden, die sich aus der Psychologie des Lernens, aus der Kognitiven Psychologie, aus der Sozialpsychologie und aus der Psychologie der Emotionen ableiten.
Unterschiedliche Verhaltensprobleme und Störungsbilder werden mit unterschiedlichen Kombinationen dieser Methoden bearbeitet. In der verhaltenstherapeutischen Ausbildung werden diese Grundlagen vermittelt und  in die praktische Arbeit eingebracht, wobei diese in der Supervision kontinuierlich begleitet wird.

Die verhaltenstherapeutische Ausbildung an der SFU widmet sich unter anderem auch der Sprache, die als Instrument der therapeutischen Intervention aufgefasst wird. Es wird auf Grundlagen der Linguistik, auf psychologische Protokollanalysen und auf contentanalytische Instrumente Bezug genommen. Mit diesen Methoden können implizite Vorgänge explizit dargestellt, Denkprozesse und psychologische Konstrukte transparent gemacht und Veränderungsprozesse bewirkt werden.

 

Aufnahmeverfahren

1.    Zwei Aufnahmegespräche bei  LehrtherapeutInnen der Methode VT
2.    Ein ganztägiges Aufnahmeseminar mit LehrtherapeutInnen der Methode VT
Nach positiver Absolvierung der beiden Aufnahmegespräche erfolgt die Anmeldung zum Aufnahmeseminar (siehe Methodenaufnahmeseminare für das jeweilige Wintersemester)

 

Download

VT-Curriculum_Stand Maerz 2017.pdf
Univ.-Doz. Dr. Walter Renner: Kognitive Verhaltenstherapie in der Praxis (pdf)
Univ.-Doz. Dr. Gerald Gatterer: Verhaltenstherapie/ Basis – Entwicklungen – Zukunft (pdf)