Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie hat sowohl die Behandlung psychischer Störungen im Kindes- und Jugendalter zum Auftrag als auch primär- und sekundärpräventive Aufgaben im Dienste der psychischen Gesundheit von Kindern und Jugendlichen zu erfüllen.
Dazu gehören auch Problemfelder der Elternschaft und des außerfamiliären pädagogischen und sozialen Umfeldes von Kindern und Jugendlichen. Der prägende Charakter des Kindes- und Jugendalters für die Entwicklung der Persönlichkeit verleiht der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie essentielle Bedeutung für die psychische Gesundheit im Erwachsenenalter.
Das Institut für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie widmet sich der Weiterbildung und der Forschung in allen Auftragsfeldern der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie. Der Universitätslehrgang „Säuglings-, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie“  vermittelt die für die psychotherapeutische Arbeit mit Säuglingen, Kindern und Jugendlichen theoretischen und praktischen Kenntniserfordernisse.
Forschungsschwerpunkte sind die Entwicklungsforschung, interdisziplinäre Forschung zu Pädagogik und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie, Fragestellungen der klinischen Forschung sowie Forschungsarbeiten zu den Neuen Medien in ihrer Bedeutung für die Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie.

Leitung: Mag.Dr.in Gabriela Pap, MSc., e-mail

Akademische Aktivitäten

Lehre & Weiterbildung
Das Institut für Säuglings-, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie führt einen vom Bundesministerium für Gesundheit zertifizierten Universitätslehrgang zur Weiterbildung in Säuglings-, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie durch. Nähere Informationen zum Curriculum des Universitätslehrgangs Säuglings-, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie, zu den Zulassungsbedingungen, zur Anmeldung und zu den Terminen finden Sie hier.

Hier finden Sie die Liste der Psychotherapeut*innen, denen die Weiterbildung in Säuglings-, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie durch die SFU bescheinigt werden konnte.

Betreuung von Abschlussarbeiten
In die Forschungsprojekte des Instituts sind Abschlussarbeiten (Bakkalaureat, Magisterium, Doktorat) eingebunden. Anfragen zur Betreuung von Abschlussarbeiten richten Sie an die Institutsleitung.

Forschung

Die Forschungsarbeit des Instituts für Säuglings-, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie versteht sich grundsätzlich nicht auf die genuin klinisch-psychotherapeutischen und psychotherapiewissenschaftlichen Forschungsthemen beschränkt, sondern auch in ihrer Verantwortlichkeit für die Weiterentwicklung der Gesellschaft und der Bildung.
Realisiert wurde dies bisher auch in empirisch-quantitativen Forschungsarbeiten zur Nutzung psychotherapeutischen und psychotherapiewissenschaftlichen Wissens in der Pädagogik. Dabei konnten beispielsweise die Effizienz der Implementierung von Ermutigung in die Didaktik des Schulunterrichts belegt werden (Sindelar, Hejze, & Langer, 2011), ebenso die Wirksamkeit der Einbindung psychotherapeutisch fundierter Supervision von Lehrkräften in der Grundschule für den Lern- und Leistungserfolg und die persönliche Entwicklung der Schulkinder nachgewiesen werden (Sindelar B. , 2017a).

Aktueller Forschungsschwerpunkt
Analysiert wird das Datenmaterial aus den psychotherapeutischen Ambulanzen für Kinder und Jugendliche der SFU. Ziel dieses umfangreichen Forschungsprojekts ist es, Risikofaktoren bzw. die Resilienz fördernde Faktoren für die psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen herauszuarbeiten, die Schlussfolgerungen für präventive Maßnahmen ermöglichen und damit einen Beitrag zur Stabilisierung der Gesundheit künftiger Generationen zu leisten.

Kontakt

Leitung:

Mag.Dr.in Gabriela Pap, MSc.
Leitung: Lehrgang Säuglings- Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie
Freudplatz 1, Raum 4009
E-Mail
Tel: +43 664 464 69 56

Mitarbeiterin:

Univ. Ass. Mag.a Maria Gren, BA. BA. 
E-Mail

Institut für Säuglings-, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie
Fakultät Psychotherapiewissenschaft
Sigmund Freud PrivatUniversität
Freudplatz 1
1020 Wien